Bildnerische Erziehung ThemenDidaktikSoftwareLehrplanSuchen
 
Login AktuellesMedienTermineBilderLinktipp Bildnerische Erziehung

Startseite Bildnerische Erziehung


zurück zur Eduhi Startseite
 
Bildnerische Erziehung
<b> 'when the project leaves the gallery...' Symposium<br>Fr., den 9.Mai 2003 (11.00 - 19.00)
'when the project leaves the gallery...' Symposium
Fr., den 9.Mai 2003 (11.00 - 19.00)


when the project leaves the gallery...
Was geschieht, wenn die Kunst die ihr zugewiesenen Handlungsräume verlässt und in einem anderen sozialen Feld stattfindet? Welche Möglichkeiten tun sich damit auf, welche sind die neuen Herausforderungen an die Künstler und Künstlerinnen? Müssen sie ihre Rolle neu definieren, bzw. wird ihnen sowie dem vormaligen “Publikum” bei partizipatorischen, interventionistischen oder auch aktivistischen Projekten eine neue zugewiesen? Welche neuen Beziehungsstrukturen und vielleicht auch neuen Verantwortlichkeiten ergeben sich? Was sind überhaupt die Motivationen für Kunstschaffende, sich in dieses Terrain zu begeben und den bekannten Ort des Ateliers zu verlassen?
Seit einiger Zeit zeigt sich eine vorsichtige Annäherung zwischen Kunstbetrieb, künstlerischer Arbeit und sozialem Raum. Die Universität für Angewandte Kunst ergreift die Initiative, diesen Entwicklungen unter anderem im Rahmen des Symposiums nachzuspüren und in entsprechenden Studienangeboten zu thematisieren.
Diese Tagung will ganz grundsätzlich Potentiale künstlerischen Handelns im sozialen Raum vorstellen und diskutieren. Anhand von internationalen Positionen aus Frankreich, den Vereinigten Staaten, England und Deutschland sowie aus der österreichischen Perpektive soll ein Einblick in eine akutuelle Praxis geboten werden und die Möglichkeit entstehen, differenziert den Fragestellungen nachzugehen, die diese Projekte aufwerfen. Renommierte KünstlerInnen und KunsthistorikerInnen eröffnen in jeweils diskursiv angelegten Präsentationsformen einen Zugang zu einer spannenden künstlerischen Praxis, die alle Beteiligten in ihrem jeweiligen Arbeitsfeld mitprägen und weiterentwickeln.
Und immer wieder stellt sich die Frage: Kunst über, für oder mit dem Anderen?
Elizabeth McGlynn

Das Programm:
when the project leaves the gallery . . . Potentiale künstlerischen Handelns im sozialen Raum
Heiligenkreuzer Hof Sala terrena, 1010 Wien Freitag, 9.Mai 2003
11.00 Uhr Begrüssung: Barbara Putz-Plecko Einführende Worte: Elizabeth McGlynn
11.30 - 12.45 Uhr Thomas Hirschhorn, Paris: Die Erfahrung Bataille-Monument (Documenta XI)
12.45 - 13.30 Uhr Beatrix Zobl / Wolfgang Schneider, Wien:
Die Legende vom Künstler 13.30 - 15.00 Uhr Pause
15.00 - 16.15 Uhr Peter Cross, London: when the project leaves the gallery . . . Thomas Roeske, Heidelberg: Auch eine Kunstgeschichte der Menschheit - warum es sich lohnt, sich mit marginalisierten künstlerischen Positionen zu befassen.
16.30 - 18.00 Uhr John Malpede, Los Angeles: LAPD Michaela Pöschl, Wien/Paris: . . . beyond the limitations of the rectangular frame (La Commune, 345 min., 35 mm, 1999, Peter Watkins)
18.00 - 18.45 Uhr Diskussion und Abschluss
Moderation: Amina Handke

Idee: Elizabeth McGlynn, Barbara Putz-Plecko
Konzept: Elizabeth McGlynn
Veranstalter: Universität für angewandte Kunst, Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften-Kunstpädagogik
Kontakt: Institutssekretariat, Frank Müller, Tel. +43 1 711 33-2752

Biographien
Peter Cross ist Künstler, freischaffender Kurator und seit 2002 am Visual Arts Unit des Arts Council London zuständig für den Bereich 'cultural diversity and socially engaged practice'. Er kooperiert mit zahlreichen Galerien, Künstlerinitiativen und Produktionsstätten und war Mitbegründer der Künstlergruppe 'Rear Window', die zwischen 1991 und 97 situationsbezogene Projekte von zeitgenössischen Künstlern sowie zahlreiche Symposien, themenübergreifende Initiativen und Publikationen realisierte. Zwischen 1998 und 2001 kuratierte er das 'North London Link'-Projekt für das Camden Arts Centre, das internationale Künstler und Künstlerinnen (u.a. Christine und Irene Hohenbüchler) mit diversen Gruppen der Community in Projekten vernetzte.

Thomas Hirschhorn ist Künstler, in Bern geboren und lebt in Paris. Zahlreiche Ausstellungen und Environments weltweit, u.a. Centre Pompidou, Paris 2001 (POLE-SELF, Prix Marcel Duchamp), Museu de Arte Contemporani, Barcelona ('Archeology of Engagement'), Art Institute of Chicago 2000 ('Focus'), Whitechapel Art Gallery, London 2000 ('Protest & Survive'), Biennale Venezia, Aperto 1999 ('Airport'). Das anlässlich der Documenta XI in Kassel-Nordstadt realisierte “Bataille Monument” ist eines von mehreren Environments, die sich der Hommage an Philosophen widmen (Spinoza Monument, Amsterdam 1999, Deleuze Monument, Avignon 2000). Es öffnet “ein komplexes Kraftfeld zwischen Kultur, Ökonomie, Politik, Literatur; Kunst, Erotik und Archäologie.” (Hirschhorn über Georges Bataille 2002).
John Malpede ist Performance-Künstler und lebt in Los Angeles. Dort hat er1985 die Performance Gruppe LAPD (Los Angeles Poverty Department) mit obdachlosen Menschen gegründet, nachdem er in New York u.a. am 'Bread and Puppet Theatre' und anderen sozial engagierten experimentellen Theaterprojekten beteiligt war. In den über 100 Strassen- und Theaterperfomances von LAPD in den Vereinigten Staaten und Europa werden die sozialen, psychologischen und politischen Kräfte reflektiert, die das Leben obdachloser Menschen prägen. Die Authentizität der Produktionen ist verwurzelt in den lebendigen Autobiographien der jeweiligen Performer. In Wien war John Malpede im Frühsommer 2002 anlässlich einer Festwochenproduktion des Stückes 'For an End to the Judgement of God' von Antonin Artaud in einer Inszenierung von Peter Sellars in der Rolle von Artaud zu sehen.

Elizabeth McGlynn ist Küstlerin und Kunsttherapeutin, in London geboren und lebt in Wien. Studium an der Hochschule für Gestaltung Zürich, Kunstakademie Düsseldorf und Goldsmiths College London. Tätigkeitsfeld: Kunst im sozialen Raum (Basel 1989-92, Hackney/London 1995-1999, ab 2001 Wien und Eggenburg, NÖ.), situative Inszenierungen & Video. Diverse Ausstellungen und Filmpräsentationen in A, GB, CH, Slo, D, Irl, US, Ghana. Lehrbeauftrage an der Universität für Angewandte Kunst Wien und an der Akademie der Bildenden Künste München. In Arbeit: 'what I see is not what I know / re-search', Context Gallery, Derry, N-Irland.

Michaela Pöschl ist Künstlerin und Kunsthistorikerin und lebt in Wien. Lehraufträge an der Wiener Kunstschule und der HBK Braunschweig. Konzeption der Veranstaltungsreihen “Vom Objekt zur Intervention” und “Baukasten zum Videoaktivismus” an der HBK Braunschweig. Theaterarbeit mit behinderten (Braunschweig) und mit obdachlosen Menschen (Los Angeles). Sound-Installationen und Videos (Kunsthalle Exnergasse, Mix Brasil / Sao Paulo, Galerie Hummel, Festival International du Court Metrage Clermont-Ferrand, Stuttgarter Filmwinter, Diagonale Graz etc.). Publikationen u.a.: Hirschhorns Wurst, in: Kulturrisse 04/02, S. 26 – 29; Kurt Kren. Die Aktions-Filme, Tectum Vlg., Marburg 00.

Thomas Roeske ist Kunsthistoriker, seit 2001 Kurator der Sammlung Prinzhorn der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg und seit 2002 deren Leiter. Er promovierte 1991 in Hamburg mit der Arbeit “Der Arzt als Künstler - Ästhetik und Psychotherapie bei Hans Prinzhorn (1886-1933)”, und war 1993 – 99 wissenschaftlicher Hochschulassistent am Kunstgeschichtlichen Institut der Universität Frankfurt/Main, daneben freier Ausstellungskurator. Lebt in Frankfurt/M und London.

Beatrix Zobl und Wolfgang Schneider sind KünstlerInnen. Ihre Arbeiten sind prozessuale, meist temporäre Projekte im öffentlichen/sozialen Raum. Gründungsmitglieder der KünstlerInnengruppe trans wien (1996 – 2000), Seit 2000 führen Zobl und Schneider u.a. gemeinsam das transdisziplinäre Projekt “Die Legende vom Künstler” durch, ein diskursives Kunstprojekt zum KünstlerInnenbild (u.a. an der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg). Seit 2002 Herausgabe der Zeitschrift “station. Medium für Öffentliche Kunst”. Derzeit arbeitet Beatrix Zobl gemeinsam mit Ula Schneider an “Soho-Relaunch”, der Programmierung der fünften Ausgabe des Kunstprojekts Soho in Ottakring.

Partner
Partner
 

Info
Impressum
Kontakt
Highlights
Personen Kunstrichtungen Museen / Galerien Tipps
Hits: Hits seit dem 15.01.2002
Land Oberösterreich Verein der OÖ Schulsponsoren Raiffeisen Oberösterreich Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur